E-Mail an Euro-Opera


Herzlich willkommen als Besucher Nr.
Dieser Zähler beginnt mit dem 6.9.2010 zu zählen.


Zum Gästebuch



E U R O - O P E R A

Startseite

Sortierung: Sendedatum

18.04.2018 Radiodaten aktualisiert
Radio "Konzert" (langfristig)


Bald kommen die neuen Festspielübertraguungen
***
***

 15.04.  16.04.  17.04.  18.04.  19.04.  20.04.  21.04.  22.04.  24.04.  25.04.  27.04. 
 29.04.  01.05.  02.05.  03.05.  04.05.  06.05.  08.05.  10.05.  12.05.  13.05.  15.05. 
 16.05.  18.05.  19.05.  22.05.  23.05.  24.05.  25.05.  27.05.  29.05.  31.05.  01.06. 
 03.06.  07.06.  10.06. 
Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 15. April 2018 Konzert
10:05 Berlioz - Mozart - Sibelius - Nrahms - Elgar K 1
11:55
01
BR Klassik
1
Sir Colin Davis
ph Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
SONNTAG, 15.04.2018
10:05 BIS 11:55 UHR
BR-KLASSIK
SYMPHONISCHE MATINÉE
Zum 5. Todestag des Dirigenten Sir Colin Davis
Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Colin Davis

Hector Berlioz: "Benvenuto Cellini", Ouvertüre;
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert G-Dur, KV 453 (Mitsuko Uchida, Klavier);
Jean Sibelius: "Der Schwan von Tuonela";
Johannes Brahms: "Schicksalslied", op. 54 (Chor des Bayerischen Rundfunks, Einstudierung: Michael Gläser);
Edward Elgar: "Enigma-Variationen", op. 36

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 15. April 2018 Konzert
11:03 Beethoven - Rimski-Korsakow K 1
13:00
31
Oe 1
2018
08.04.2018 11:03:31
Musikverein Vladimir Jurowski
Wien Wiener Symphoniker
Reg./Bü.: Emmanuel Tjeknavorian, Violine -
11:03
Matinee
Wiener Symphoniker, Dirigent: Vasily Petrenko
Emmanuel Tjeknavorian, Violine

Ludwig van Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61
Nikolai Rimski-Korsakow: "Scheherazade", Suite symphonique op. 35

(aufgenommen am 11. März im Großen Konzerthausaal in Wien in Dolby Digital 5.1 Surround Sound)
"Was Virtuosität, Intensität, Phrasierung, Klangfarbe und tiefes musikalisches Verständnis anbelangt: Emmanuel Tjeknavorian fehlt es an nichts.", so urteilte der britische Kritiker Robert Matthew-Walker vergangenes Jahr über den jungen Violinisten. Tjeknavorian ist auf dem besten Weg, vom erfolgreichen Nachwuchstalent 2015 erreichte er den zweiten Platz beim Jean-Sibelius-Violinwettbewerb zum internationalen Publikumsliebling aufzusteigen: In der laufenden Saison gastiert er als "Rising Star" (ECHO), in den wichtigsten europäischen Konzerthäusern.
(Wiener Symphoniker)

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 15. April 2018 Konzert
20:03 Bernstein - Mahler K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
15.04.2018 20:03:15
Philharmonie Omer Meir Wellber
Berlin Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Reg./Bü.: Erez Ofer, Violine -
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Live aus dem Konzerthaus Berlin

Leonard Bernstein
Serenade nach Platons "Gastmahl" für Violine, Streicher, Harfe und Schlagzeug

ca. 20.35 Konzertpause

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Erez Ofer, Violine
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Omer Meir Wellber

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 15. April 2018 Konzert
20:04 Mahler, Schostakowitsch, Rota. Respighi K 1
23:00
07
RBB kultur
1
Philharmonie Riccardo Chailly
Berlin Berliner Philharmoniker
20:04
Riccardo Chailly dirigiert die Berliner Philharmoniker

Mit Werken von Gustav Mahler, Dmitri Schostakowitsch, Nino Rota und Ottorino Respighi
23:00

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 15. April 2018 Konzert
21:05 Wwagner - Beethoven - Rimsky-Korsakow K 1
23:00
16
DLF
2017
08.09.2017
World Conference Center Valery Gergiev
Bonn Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg
21:05 Uhr
Konzertdokument der Wocheaufnehmen
Beethovenfest Bonn 2017

Richard Wagner
Vorspiel zum ersten Aufzug der Oper "Lohengrin
Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 4 B-Dur, op. 60

Nikolai Rimsky-Korsakow
"Scheherazade Sinfonische Suite, op. 35

Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg
Leitung: Valery Gergiev

Aufnahme vom 8.9.2017 aus dem World Conference Center Bonn

Am Mikrofon: Sylvia Systermans

Dirigent Valery Gergiev versteht sich als kultureller Brückenbauer zwischen Ost und West. Seine politische Nähe zum russischen Präsidenten Putin bringt ihm vor allem im Westen regelmäßig Kritik ein. Dirigiert Gergiev sein Orchester des Mariinsky-Theaters, dann erntet er jedoch weltweit Bewunderung. So auch beim Auftritt in Bonn. ,Ferne Geliebte lautete das Motto beim Beethovenfest 2017, angelehnt an Beethovens Liedzyklus ,An die ferne Geliebte Das Leiden am Lieben aus der Ferne diente jedoch auch Komponisten anderer Epochen als Treibstoff für ihre Kunst. In diesem Sinne schlugen das Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg und sein Chefdirigent Valery Gergiev beim Eröffnungskonzert des Bonner Beethovenfests einen weiten Bogen vom unnahbaren Lieben Lohengrins zur verführerisch werbenden Scheherazade. Dazwischen erklang Beethovens vierte Sinfonie, grimmig schroff und unbekümmert singend.

23:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Montag, 16. April 2018 Konzert
20:00 Mozart - Britten K 1
22:00
24
RNE Radio Clásica
2018
23.03.2018
Berwaldhallen Daniel Harding
Stockholm Orq. Sinf. de la Radio Sueca
G. Kühmeier
E. Breuer
A. Staples
L. Mittelhammer
20.00
Temporada de conciertos de Euroradio
Concierto celebrado en el Berwaldhallen de Estocolmo el 23 de marzo de 2018.

MOZART: Sinfonía nº 32 en Sol mayor, K 318.

BRITTEN: Serenade, Op. 31. A. Staples (ten.).

MOZART: Gran Misa en Do menor, K 427
G. Kühmeier (sop.), E. Breuer (sop.), A. Staples (ten.), L. Mittelhammer (bar.)
Coro de la Radio Sueca

Orq. Sinf. de la Radio Sueca
Dir.: D. Harding.
22.00

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 17. April 2018 Konzert
20:05 Berio - Tschaikowski K 1
22:00
05
MDR Kultur
2018
14.04.2018
Semperoper Semyon Bychkov
Dresden Staatskapelle Dresden
Reg./Bü.: London Voices -
Di 17.04.20:05 Uhr 115:00 min

MDR KULTUR im Konzert
Werke von Luciano Berio und Peter Tschaikowski

* Luciano Berio: "Sinfonia" für 8 Singstimmen und Orchester

* Peter Tschaikowski: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

London Voices
Staatskapelle Dresden, Leitung: Semyon Bychkov

(Ausstrahlung in stereo und surround)

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Mittwoch, 18. April 2018 Konzert
19:30 Heinrich Schütz K 1
21:00
31
Oe 1
1
19:30
Schützens Venedig
präsentiert von Colin Mason. Heinrich Schütz besucht Venedig.
Der 24-jährige Heinrich Schütz kam 1609 mit dem ausdrücklichen Ziel nach Venedig, um Komposition bei Giovanni Gabrieli zu studieren. Unter Gabrielis Aufsicht setzte er sich zunächst mit dem Studium der klassischen Polyphonie auseinander, aber auch mit den Werken der kühneren, moderneren Madrigalisten wie Cipriano de Rore und Luca Marenzio.

Im August 1628 war Schütz zu einem zweiten Besuch nach Venedig aufgebrochen; in der Zwischenzeit war Claudio Monteverdi Maestro di Cappella am Markusdom geworden, Schütz selber hatte in Dresden die Leitung der größten musikalischen Einrichtung im protestantischen Deutschland inne. Im November 1628 schrieb Schütz aus Italien nach Dresden, dass "die Jenige Music welche zu Fürstlichen Tafflen, Comedien, Balleten undt derogleichen representationen dinlichen ist, sich itzo merklichen verbessert hat".
21:00

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 19. April 2018 Konzert
14:05 Bach und Händel und Monteverdi K 1
15:30
31
Oe 1
1
John Eliot Gardiner
14:05
Stimmen hören
mit Chris Tina Tengel.
Mutter Erde und Meister Bach: Sir John Eliot Gardiner dirigiert
Von Bach und Händel und Monteverdi ... zu Bach und Händel und Monteverdi! Mit 75 ist John Eliot Gardiner zurück bei den Komponisten, die er mit dem Monteverdi-Choir (ab 1964) und den English Baroque Soloists (ab 1978) so unwiderstehlich neu, frisch, lebensvoll klingen ließ, dass es eine Freude war, als der am Ende ausdauerndste britische "Originalklang"-Export.

War denn alles dazwischen Caprice? Die von Gardiner parallel angenommenen Fixpositionen bei traditionellen Symphonieorchestern und Opernhäusern vielleicht, die von Gardiners Plattenfirma angestachelten Ambitionen, von der "Lustigen Witwe" bis "Falstaff" noch das Ephemerste an sich zu reißen, ziemlich sicher, die Gluck-Haydn-Mozart-Exkurse mit "seinen" Ensembles gewiss nicht und eher auch nicht die Eroberungstouren ins spätere 19. Jahrhundert, für die sich Sir John L'Orchestre Revolutionnaire et Romantique erschuf.

Die landbesitzenden Gardiners haben schon einmal einen Musiker hervorgebracht, John Eliot Gardiners Großonkel Henry Balfour Gardiner. In seinen Fußstapfen ist der Dirigent und Musikforscher zugleich Landwirt, der auf "bio" hält. Mutter Erde und Meister Bach: ein schönes Bild zum "runden" Geburtstag.
15:30

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 19. April 2018 Konzert
19:30 Schubert - Haydn K 1
21:00
31
Oe 1
1999
21.11.1999
Musikverein John Eliot Gardiner
Wien Wiener Philharmoniker
19:30
Das Ö1 Konzert
Wiener Philharmoniker, Dirigent: Sir John Eliot Gardiner

Franz Schubert:
a) Symphonie Nr. 5 B-Dur D 485;
b) Sechs Deutsche Tänze für Klavier D 820, instrumentiert für Orchester von Anton Webern A. Webern: Passacaglia für Orchester op. 1
Joseph Haydn: Symphonie C-Dur Hob. I/90

(aufgenommen am 21. November 1999 im Großen Musikvereinssaal in Wien). Präsentation: Daniela Knaller
Sir John Eliot Gardiner zum 75. Geburtstag.
21:00

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 19. April 2018 Konzert
20:03 Haydn - Strawinsky - Strauss K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
19.04.2018 20:03:15
Stadthalle Guillermo García Calvo
Chemnitz Robert Schumann Philharmonie Chemnitz
Reg./Bü.: Chor der Oper Chemnitz -
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Live aus der Stadthalle Chemnitz

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 99 Es-Dur

Igor Strawinsky
Psalmensinfonie

ca. 21.00 Konzertpause

Richard Strauss
"Also sprach Zarathustra", Sinfonische Dichtung op. 30

Chor der Oper Chemnitz
Robert Schumann Philharmonie Chemnitz
Leitung: Guillermo García Calvo

Der Spanier García Calvo ist neuer Musikchef in Chemnitz und lässt über Chemnitz hinaus aufhorchen. Schon bei seinem Antrittskonzert überraschte er mit einer fantastischen Ausleuchtung der Strauss-Partituren.

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 19. April 2018 Konzert
22:05 Georges Prêtre K 1
22:50
16
DLF
1
Georges Prêtre
K
22:05 Uhr
Historische Aufnahmenaufnehmen
Eleganz und Raffinesse
Der Dirigent Georges Prêtre (1924 - 2017)
Von Norbert Hornig

Er war erst Anfang 20, als seine Musikerlaufbahn als Operndirigent begann. 1946 debütierte Georges Prêtre an der Oper von Marseille, der Schüler von André Cluytens avancierte dann schnell zu einem der bedeutendsten französischen Dirigenten nach dem Zweiten Weltkrieg. In seiner langen Karriere dirigierte Prêtre an fast allen großen Opernhäusern, u.a. in Covent Garden, an der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper und an der Metropolitan Opera in New York. Maria Callas schätzte den französischen Dirigenten sehr, Aufnahmen von Bizets ,Carmen und von Puccinis ,Tosca haben in den 1960er-Jahren ihre Zusammenarbeit eindrucksvoll dokumentiert. Prêtre leitete auch regelmäßig namhafte Sinfonieorchester in Europa und den USA, unter anderem die Berliner und die Wiener Philharmoniker. Er galt als Spezialist für die französische Musik des 20. Jahrhunderts, die Uraufführung der einaktigen Oper ,La Voix humaine von Francis Poulenc unter seiner Leitung fand größte Beachtung. Bis ins hohe Alter stand Prêtre am Pult, im Oktober 2016 dirigierte er mit über 92 Jahren ein letztes Mal die Wiener Symphoniker im Musikverein.

Faszinierend in Oper und Konzert
22:50 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 20. April 2018 Konzert
20:00 Bruckner - Messiaen - Buxtehude K 1
22:00
06
NDR-kultur
1993
26.06.1999
St. Marien-Kirche John Eliot Gardiner
Lübeck NDR Elbphilharmonie Orchester
Katarina Dalayman
Susan Graham
David Maxwell Anderson
Peter Rose
Reg./Bü.: Monteverdi Choir London / NDR Chor -
20:00 bis 22:00

NDR Elbphilharmonie Orchester
John Eliot Gardiner zum 75. Geburtstag

Anton Bruckner: Te Deum C-Dur
Olivier Messiaen: Et exspecto resurrectionem mortuorum
Dietrich Buxtehude: Membra Jesu Nostri (Auszüge)

Katarina Dalayman, Sopran
Susan Graham, Mezzosopran
David Maxwell Anderson, Tenor / Peter Rose, Bass
Monteverdi Choir London / NDR Chor
NDR Elbphilharmonie Orchester
Ltg.: John Eliot Gardiner

Aufzeichnung vom 26. Juni 1993 in der St. Marien-Kirche Lübeck
22:00

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 20. April 2018 Konzert
20:03 Vaughan-Williamsy - Ives - Barber - Strawinsky K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
15.04.2018
Glocke Dirk Kaftan
Bremen Bremer Philharmoniker
Reg./Bü.: Isabelle van Keulen, Violine -
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Konzerthaus Die Glocke Bremen
Aufzeichnung vom 15.04.2018

Ralph Vaughan Williams
"The Lark Ascending" für Violine und Orchester

Charles Ives
"Central Park in the Dark"

Samuel Barber
Konzert für Violine und Orchester op. 14

Strawinsky
"Der Feuervogel", Ballett in zwei Akten

Isabelle van Keulen, Violine
Bremer Philharmoniker
Leitung: Dirk Kaftan

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 20. April 2018 Konzert
20:04 Dormann, Lutoslawski, Nielsen, Szymanowski, Telemann, Schostakowitsch K 1
22:30
05
MDR Kultur
2018
06.04.2018
Konzerthalle Alexander Liebreich
Kattowice Nationales Sinfonieorchester des Polnischen Rundfunks Kattowice
Reg./Bü.: Christoph Sietzen, Perkussion - Yu Yuan, Flöte
Fr 20.04.20:05 Uhr 145:00 min

MDR KULTUR im Konzert
o
ICMA GALAKONZERT 2018

Avner Dorman: "Frozen in Time", Konzert für Schlagzeug und Orchester
Christoph Sietzen, Perkussion

Witold Lutoslawski: "Variationen über ein Thema von Paganini" für Klavier und Orchester
Szymon Nehring, Klavier

Carl Nielsen: Konzert für Flöte und Orchester
Yu Yuan, Flöte

Antonin Dvorák: Orchesterfantasie "Rusalka" (Bearbeitung von Manfred Honeck und Tomas Ille)

Karol Szymanowski: Konzertouvertüre E-Dur op. 12

Georg Philipp Telemann: Konzert für Flöte, Streicher und B.c. C-Dur TWV 51:C1
Stefan Temmingh, Flöte

Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 1 C-Dur, op. 49
Belcea Quartet

Nationales Sinfonieorchester des Polnischen Rundfunks Kattowice,
Leitung: Alexander Liebreich, Manfred Honeck (nur Dvorak)

Aufnahme vom 06.04.2018, Kattowice, Konzerthalle

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 20. April 2018 Gustav Mahler (1860 - 1911)
20:05 Symphonie Nr. 7 W 7
22:00 Das Lied der Nacht UA 1908 Prag
01
BR Klassik
e-moll
2018
20.04.2018 20:05:01
Philharmonie Mariss Jansons
München Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
FREITAG, 20.04.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
LIVE AUS DER PHILHARMONIE IM MÜNCHNER GASTEIG - SURROUNDKONZERT DES SYMPHONIEORCHESTERS DES BAYERISCHEN RUNDFUNKS
Leitung: Mariss Jansons

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 7 e-Moll

Gut zehn Jahre nach seiner letzten Aufnahme der Siebten Symphonie von Gustav Mahler macht sich Mariss Jansons mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks erneut an dieses lebensbejahende Monumentalwerk - und man darf gespannt sein, zu welcher Auffassung der nun 75-jährige Dirigent mit all seiner Mahler-Erfahrung gelangt ist. In rund achtzig Minuten und fünf Sätzen durchschreitet Mahler in seiner Siebten ein enormes Ausdrucksspektrum, das vom feierlichen Trauermarsch-Beginn bis zum hymnischen Jubel-Finale reicht. Die Symphonie ist achsenförmig um das zentrale Scherzo gebaut, das einem albtraumhaft verzerrten Walzer gleicht. Zwei charakteristische Nachtmusiken rahmen diesen Mitternachtsspuk: Ein bedächtig zwischen Dur und Moll pendelnder Marsch und eine mit Harfe, Gitarre und Mandoline fein ziselierte Serenade. Ein ungeheuer vielschichtiger Kopfsatz eröffnet Mahlers Siebte Symphonie, dessen affirmatives Rondo-Finale seit der Prager Uraufführung 1908 die Mahler-Gemeinde spaltet. Als "Tagstück voll blendender Helle" feierte noch der Mahler-Exeget der ersten Stunde, Paul Bekker, das C-Dur-gestählte Finale. Während der Mahler-Verfechter Theodor W. Adorno über die Nähe zu Wagners "Meistersinger"-Vorspiel spöttelte: "Der Satz ist theatralisch: So blau ist nur der Bühnenhimmel über der allzu benachbarten Festwiese." Inzwischen hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Mahler mit der Zerrissenheit seiner Siebten Symphonie die Widersprüche seiner Zeit spiegeln wollte - und das ist ihm fraglos gelungen!

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Samstag, 21. April 2018 Konzert
20:03 Britten - Liszt - Adès K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
21.04.2018 20:03:15
Philharmonie Thomas Adès
Berlin Rundfunk-Sinfonierochester Berlin
Christianne Stotijn
Simon Keenlyside
Reg./Bü.: Kyrill Gerstein, Klavier -
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom Nachmittag

Benjamin Britten
Sinfonia da Requiem op. 20

Franz Liszt
"Totentanz" für Klavier und Orchester

Thomas Adès
"Totentanz" für Mezzosopran, Bariton und Orchester

Christianne Stotijn, Mezzosopran
Simon Keenlyside, Bariton
Kyrill Gerstein, Klavier
Rundfunk-Sinfonierochester Berlin
Leitung: Thomas Adès

Totentänze in Musik - die Kommentare auf Krieg und Zerstörung sind. Adès nimmt die Worte eines großen Fries der Lübecker Marienkirche zur Grundlage, Britten bezieht sich in seinem Requiem auf die Zerstörungen der englischen Stadt Coventry im Zweiten Weltkrieg.

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 22. April 2018 Konzert
11:03 Mendelssohn - Britten - Brahms K 1
13:00
31
Oe 1
2018
22.03.2018
Musikverein Jakub Hrusa
Wien Wiener Symphoniker
Reg./Bü.: Leif Ove Andsnes, Klavier -
11:03
Matinee
Wiener Symphoniker, Dirigent: Jakub Hrusa;
Leif Ove Andsnes, Klavier.

Felix Mendelssohn Barhtoldy: "Meeresstille und glückliche Fahrt", Konzertouvertüre nach Gedichten von Goethe op. 27
Benjamin Britten: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 13
Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

(aufgenommen am 22. März im Großen Musikvereinssaal in Wien in Dolby Digital 5.1 Surround Sound)

Er wolle "nicht ins Leere schreiben", bekannte Benjamin Britten einmal und fügte erklärend hinzu: "Fast jedes Stück, das ich geschrieben habe, entstand für eine bestimmte Gelegenheit und meistens auch für bestimmte Musiker". Auch sein einziges Klavierkonzert schrieb der englische Komponist 1938 für einen Pianisten sich selbst.

Mit unüberhörbarer Freude an seiner Doppelbegabung als Klaviervirtuose und Komponist schuf Britten ein brillantes, bezwingend unangepasstes Stück Musik. Vorgetragen wird es hier von Leif Ove Andsnes, den die New York Times als einen "Pianisten von meisterhafter Eleganz, Kraft und Einsicht" beschrieb. Eigenschaften, die am Pult auch Jakub Hrusa als einen der meistversprechenden Dirigenten der Gegenwart auszeichnen.
(Wiener Symphoniker)
13:00

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 22. April 2018 Konzert
20:05 Schumann - Rachmaninow - Bernstein K 1
22:00
01
BR Klassik
2018
22.04.2018 20:05:01
Herkulessaal Mariss Jansons
München Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Michael Nagy
Reg./Bü.: Denis Matsuev, Klavier -
DONNERSTAG, 22.03.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
LIVE AUS DEM HERKULESSAAL DER MÜNCHNER RESIDENZ - SURROUNDFESTKONZERT 25 JAHRE "STERNSTUNDEN"
Mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Mariss Jansons
Solist: Denis Matsuev, Klavier

Robert Schumann: Symphonie Nr. 1 B-Dur - "Frühlingssymphonie";
Sergej Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini;
Leonard Bernstein: Divertimento

"Sternstunden", die Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks für kranke, behinderte und notleidende Kinder, feiert 25-jähriges Bestehen! Seit 1993 trifft ehrenamtliches Engagement auf überwältigende Hilfsbereitschaft - so konnten seither über 220 Millionen Euro gesammelt und mehr als 2.850 Kinderhilfsprojekte in Bayern, Deutschland und der ganzen Welt unterstützt werden. Allein der letztjährige Sternstunden-Tag des BR am 15. Dezember 2018 erbrachte mit 7,77 Millionen Euro einen neuen Spendenrekord. Grund genug für das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und seinen Chefdirigenten Mariss Jansons, ein eigenes Festkonzert zum "Sternstunden"-Jubiläum beizusteuern, dessen Erlös dem Projekt zugutekommt. Solist des Abends ist der russische Pianist Denis Matsuev, Gewinner des Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerbs. In München brilliert Matsuev, der als Rachmaninow-Spezialist gilt, mit der populären "Paganini-Rhapsodie" des "letzten Romantikers". Mit dem Divertimento von Leonard Bernstein, geschrieben zur 100-Jahr-Feier des Boston Symphony Orchestra 1980, setzt Jansons einen pfiffigen Schlusspunkt - eine zauberhafte Hommage an den Alleskönner Bernstein, dessen 100. Geburtstag 2018 weltweit gefeiert wird. Mit der ihm eigenen Nonchalance und einem Augenzwinkern spielte Bernstein in seinem Divertimento diverse Tanz-Standards durch. Und mit der poetischen "Frühlingssymphonie" von Robert Schumann läutet Jansons diese von allen ersehnte Jahreszeit schwungvoll ein!
Als Video-Livestream auf www.br-klassik.de

Dazwischen:
PausenZeichen *

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 24. April 2018 Konzert
20:00 Händel - Vivaldi K 1
22:00
24
RNE Radio Clásica
2018
21.01.2018
Auditorio Nacional Diego Fasolis
Madrid Orq. Barroca de Sevilla
V. Genaux
A. Hallenberg
20.00
Fila cero
Concierto celebrado en el Auditorio Nacional de Música de Madrid el 21 de enero de 2018.
CNDM. Ciclo Universo Barroco. Duelo barroco.

VIVALDI: Ouverture de L RV 725.
HAENDEL: notte de Ariodante, HWV 33. . Hallenberg (mez.),
VIVALDI: in vano il mare irato de Catone in Utica, RV 705. V. Genaux (mez.),
HAENDEL prati de Alcina, HWV 34. A. Hallenberg (mez.).
VIVALDI: dormi de L RV 725. V. Genaux (mez.),
HAENDEL: nata a lagrimar dueto de Giulio de Cesare, HWV 17. V. Genaux. A. Hallenberg (mez.).
VIVALDI: col mio diletto de Giustino, RV 717. V. Genaux (mez.).
HAENDEL: infida de Ariodante, HWV 33. A. Hallenberg (mez.).
VIVALDI: Concierto para cuerdas en Do mayor, RV 114. oppressa de La fida Ninfa, RV 714. V. Genaux (mez.).
HAENDEL: furie de Xerxes, HWV 40. A. Hallenberg (mez.).
VIVALDI: braccio de contenti dueto de Gloria e Imeneo, RV 687. V. Genaux (mez.), A. Hallenberg (mez.). A. Hallenberg (mez.), V. Genaux (mez.)

Orq. Barroca de Sevilla. Dir.: D. Fasolis.
22.00

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 24. April 2018 Konzert
20:03 Zemlinsky - Janácek - Mahler - Schönberg K 1
22:30
15
DLF Kultur
2018
24.04.2018 20:03:15
Jüdisches Museum
Berlin
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Intonations
Live aus dem Jüdischen Museum Berlin

Alexander von Zemlinsky
Klarinettentrio d-Moll op. 3
Pascal Moraguès, Klarinette
Sennu Laine, Violoncello
Kirill Gerstein, Klavier

Leos Janá Concertino für Klavier und sechs Instrumente
Lahav Shani, Klavier
Pascal Moraguès, Klarinette
Mor Biron, Fagott
Stefan Dohr, Horn
Michael Barenboim, Violine
Daniel Austrich, Violine
Hartmut Rohde, Viola

ca. 20.50 Konzertpause

Gustav Mahler
Quartettsatz a-Moll für Klavier, Violine, Viola und Violoncello
Clara Jumi Kang, Violine
Gérard Caussé, Viola
Sennu Laine, Violoncello
Plamena Mangova, Klavier

Arnold Schönberg
Streichquartett Nr. 2 fis-Moll op. 10
Mojca Erdmann, Sopran
Michael Barenboim, Violine
Petra Schwieger, Violine
Madeleine Carruzzo, Viola
Tim Park, Violoncello

Eine Person steht als Alma Mater hinter dem "Jerusalem International Chamber Music Festival" und dem Berliner Ableger "Intonations" im Jüdischen Museum: Die in Berlin lebende Pianistin Elena Bashkirova. Auch zum siebenten Jahrgang der überaus erfolgreichen "Intonations" versammeln sich wieder renommierte Vokalisten und Musiker aus vielen Ländern - auf Einladung Elena Bashkirovas und eines Freundeskreises. "Intonations" gehört zu den wenigen dezidierten Kammermusikfestivals der Bundeshauptstadt. Ein kleiner Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf den besonderen Formationen. Das zeigt sich auch im Programm des Konzerts, das wir in diesem Jahr live aus dem Glashof des Museums übertragen. Ein Streichquartett mit Sopran von Arnold Schönberg trifft auf das exquisite Concertino für Klavier und Kammerensemble Leos Janá Gustav Mahlers Klavierquartettsatz und Alexander von Zemlinskys Klarinettentrio wirken von der Besetzung her erst einmal konventioneller. Aber auch diese beiden Werke sind Perlen des Repertoires, zumal wenn sie von den Gästen Elena Bashkirovas in Berlin gespielt werden.
22:30 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Mittwoch, 25. April 2018 Konzert
14:05 Strauss - Haydn K 1
15:30
31
Oe 1
2018
15.03.2018
Konserthus Vasily Petrenko
Oslo Oslo Philharmonic Orchestra
Lise Davidson
14:05
Das Ö1 Konzert
Oslo Philharmonic Orchestra
Dirigent: Vasily Petrenko;
Lise Davidson, Sopran

Richard Strauss:
a) Tod und Verklärung op. 24;
b) Vier letzte Lieder
Joseph Haydn: Symphonie fis-Moll Hob. I/45, "Abschiedssymphonie"

(aufgenommen am 15. März im Oslo Konserthus). Präsentation: Peter Kislinger
15:30

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 27. April 2018 Konzert
19:30 Elgar - Mahler K 1
21:55
31
Oe 1
2018
09.04.2018
Musikverein Mirga Grazinyte-Tyla
Wien City of Birmingham Symphony Orchestra
Reg./Bü.: Gautier Capuçon, Violoncello -
19:30
Das Ö1 Konzert
City of Birmingham Symphony Orchestra
Dirigentin: Mirga Grazinytie-Tyla
Gautier Capuçon, Violoncello

Edward Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll op. 85
Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1 D-Dur

(aufgenommen am 5. April im Großen Musikvereinssaal in Wien in Dolby Digital 5.1 Surround Sound).
Präsentation: Stefanie Maderthaner
21:55

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 27. April 2018 Konzert
20:05 Rossini - Prokofjew - Beethoven K 1
22:00
01
BR Klassik
2018
27.04.2018 20:05:01
Herkulessaal Mariss Jansons
München Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Marianne Crebassa
Magdalena Kozená
Reg./Bü.: Frank Peter Zimmermann, Violine -
FREITAG, 27.04.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
LIVE AUS DEM HERKULESSAAL DER MÜNCHNER RESIDENZ - SURROUNDKONZERT DES SYMPHONIEORCHESTERS DES BAYERISCHEN RUNDFUNKS
Leitung: Mariss Jansons
Frank Peter Zimmermann, Violine

Gioacchino Rossini: "Wilhelm Tell", Ouvertüre;
Sergej Prokofjew: Violinkonzert Nr. 1 D-Dur;
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 3 Es-Dur - "Eroica"

1985 debütierte der damals 20-jährige Geiger Frank Peter Zimmermann beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks - und ist ihm und seinem heutigen Chefdirigenten Mariss Jansons seither freundschaftlich verbunden. Diesmal präsentieren sie gemeinsam das atemberaubend virtuose erste Violinkonzert von Sergej Prokofjew - genau das Richtige für Zimmermann, der auf seiner Stradivari Urkräfte entfesseln und betörende Kantilenen zaubern kann. Jansons wiederum kann seine Vorliebe für Prokofjew, dessen unnachahmliche Eleganz und brillante Instrumentation im ersten Violinkonzert auskosten, das süffige Melodien, barbarische Rhythmen und suggestive Klangwirkungen vereint. Erst Bewunderung, dann Verachtung - so erging es nicht nur Beethoven mit Napoleon, und dieses Ringen spiegelt sich auch im Entstehungsprozess seiner Dritten Symphonie, der "Eroica". Mit ihrem revolutionären Pathos und ihrem zukunftsweisenden Potenzial traf die Dritte bei der Wiener Uraufführung 1805 auf weitgehendes Unverständnis, zwei Jahre später schon hielt sie ein Rezensent für die "größte, originellste, kunstvollste und zugleich interessanteste aller Sinfonien". Im heroischen Tonfall leitet Jansons auch den Abend ein: Mit ihrem triumphalen Schluss-Galopp ist die Ouvertüre zu Gioacchino Rossinis letzter Oper "Wilhelm Tell" über den Schweizer Freiheitshelden zum Klassik-Hit geworden.

Dazwischen:
PausenZeichen *
Fridemann Leipold im Gespräch mit Frank Peter Zimmermann
* Als Podcast verfügbar

Als Video-Livestream auf www.br-klassik.de

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 27. April 2018 Konzert
20:05 Rihm - Widmann - Brahms K 1
22:30
05
MDR Kultur
2018
20.04.2018
Gewandhaus Andris Nelsons
Leipzig Gewandhausorchester Leipzig
Reg./Bü.: Yefim Bronfman, Klavier -
Fr 27.04.20:05 Uhr 145:00 min

MDR KULTUR im Konzert

Wolfgang Rihm: "Nähe fern" 4
Jörg Widmann: Trauermarsch für Klavier und Orchester
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 3 e-Moll op. 98

Yefim Bronfman, Klavier
Gewandhausorchester Leipzig
Leitung: Andris Nelsons

(Aufnahme vom 20.04.2018, Leipzig, Gewandhaus)
Ausstrahlung in stereo und surround

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 29. April 2018 Konzert
10:05 Mozart - Elgar - Berwald - Wagner K 1
11:55
01
BR Klassik
1
Jeffrey Tate
München Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Cheryl Studer
Reg./Bü.: Antonio Meneses, Violoncello -
SONNTAG, 29.04.2018
10:05 BIS 11:55 UHR
BR-KLASSIK
SYMPHONISCHE MATINÉE
Zum 75. Geburtstag des Dirigenten Jeffrey Tate
Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie C-Dur, KV 338;
Edward Elgar: Violoncellokonzert e-Moll, op. 85 (Antonio Meneses, Violoncello);
Franz Berwald: Symphonie C-Dur - "Sinfonie singulière";
Richard Wagner: "Tristan und Isolde", Vorspiel und Isoldes Liebestod (Cheryl Studer, Sopran)

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 29. April 2018 Konzert
11:00 Ockeghem - Messiaen - Pärt - Desprez - Wagner K 1
13:00
06
NDR-kultur
2018
29.04.2018 11:00:06
Elbphilharmonie Kent Nagano
Hamburg Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Reg./Bü.: Singer Pur -
1100 bis 13:00
Das Sonntagskonzert
Live aus der Elbphilharmonie
o Johannes Ockeghem: Sine nomia (Auszüge)
Fors seulement l'actente que je meure (Auszüge)
Olivier Messiaen: Et exspecto resurrectionem mortuorum
Arvo Pärt: Orient & Occident für Streichorchester
Johannes Ockeghem: Alma redemptoris mater
Intemerata Dei mater
Josquin Desprez: Déploration sur la mort de Johannes Ockeghem Nymphes des bois
Richard Wagner: Vorspiel zu "Parsifal"

Singer Pur
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Ltg.: Kent Nagano
Live aus der Elbphilharmonie Hamburg
13:00

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 29. April 2018 Konzert
11:03 Ravel - Duparc - Mussorgski - Skrjabin K 1
13:00
31
Oe 1
2018
11.01.2018
Philharmonie Antonio Pappano
Berlin Berliner Philharmoniker
Véronique Gens
11:03
Matinee
Berliner Philharmoniker
Dirigent: Sir Antonio Pappano;
Véronique Gens, Sopran.

Maurice Ravel: "Une Barque sur l'océan" und "Alborada del gracioso" aus "Miroirs"
Henri Duparc: L'Invitation au voyage; Au pays où se fait la guerre; La vie antérieure; Chanson triste
Modest Mussorgsky: Johannisnacht auf dem kahlen Berge (Originalversion von 1867)
Alexander Skrjabin: Le Poème de l Symphonische Dichtung op. 54

(aufgenommen am 11. Jänner in der Berliner Philharmonie)

Sir Antonio Pappano Chefdirigent des Royal Opera House in London und der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom kehrt mit diesem Konzert nach 12-jähriger Abwesenheit zu den Berliner Philharmonikern zurück. Im Gepäck hat er ein farbenreiches Programm, in dem delikate französische Musik von Ravel und Duparc wirkungsvoll mit der brutalen Kraft russischer Werke von Mussorgsky und Skrjabin kontrastiert.
(Berliner Philharmoniker)
13:00

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 01. Mai 2018 Konzert
11:00 Beethoven - Wagner K 1
13:00
01
BR Klassik
2018
01.05.2018 11:00:01
Markgräfliches Opernhaus Paavo Järvi
Bayreuth Berliner Philharmoniker
Eva-Maria Westbroek
DIENSTAG, 01.05.2018
11:00 BIS 13:00 UHR
BR-KLASSIK
LIVE AUS DEM MARKGRÄFLICHEN OPERNHAUS BAYREUTH: EUROPAKONZERT
Berliner Philharmoniker
Leitung: Paavo Järvi
Eva-Maria Westbroek, Sopran

Ludwig van Beethoven: "Leonoren-Ouvertüre Nr. 3";
Richard Wagner: "Wesendonck-Lieder";
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 4 B-Dur

Seit 1991 geben die Berliner Philharmoniker alljährlich am 1. Mai ihr Europakonzert - damit will Deutschlands Toporchester nicht nur an seine Gründung am 1. Mai 1882 erinnern. Mit ihrem Europakonzert wollen die Berliner auch ein Zeichen der Solidarität mit der europäischen Idee setzen, deshalb findet es jedes Jahr an einem anderen kulturgeschichtlich bedeutsamen Ort statt. 2018 haben sich die Musiker für einen spektakulären Schauplatz in Franken entschieden: für das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth, das erst Mitte April nach fünfjähriger millionenschwerer Sanierung wiedereröffnet wurde. Nun gastieren die Berliner Philharmoniker in dem originalgetreu erhaltenen Prachtbau, einem der schönsten Barocktheater Europas, das 1748 durch Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth eingeweiht worden war und seit 2012 UNESCO-Weltkulturerbe ist. Gastdirigent ist Paavo Järvi, der für seinen Beethoven-Zyklus mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen weltweit gefeiert wird. Beethoven bildet auch den Schwerpunkt seine Programms: Wie die dritte Leonoren-Ouvertüre hebt auch die Vierte Symphonie geheimnisvoll raunend an, die Schumann einmal gewitzt, aber nicht unzutreffend als "griechisch schlanke Maid zwischen zwei Nordlandriesen" bezeichnete, also zwischen der "Eroica" und der schicksalsträchtigen c-Moll-Symphonie. Und als Tribut an die Wagner-Stadt Bayreuth und natürlich an die Aura eines historischen Opernhauses interpretiert die niederländische Sopranistin Eva-Maria Westbroek die schwerblütigen "Wesendonck-Lieder" Wagners.

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 01. Mai 2018 Konzert
11:00 Beethoven - Wagner K 1
13:00
06
NDR-kultur
2018
01.05.2018 11:00:01
Markgräfliches Opernhaus Paavo Järvi
Bayreuth Berliner Philharmoniker
Eva-Maria Westbroek
1:00 bis 13:00
Europakonzert der Berliner Philharmoniker
Eva-Maria Westbroek, Sopran
Ltg.: Paavo Järvi

Ludwig van Beethoven: Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 C-Dur op. 72
Richard Wagner: Wesendonck-Lieder
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Live aus dem Markgräflichen Opernhaus Bayreuth
Übernahme vom BR
13:00

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 01. Mai 2018 Konzert
11:03 Mozart - Bruckner K 1
13:00
31
Oe 1
2017
10.12.2017
Philharmonie Herbert Blomstedt
Berlin Berliner Philharmoniker
Reg./Bü.: Maria João Pires, Klavier -
11:03
Matinee
Berliner Philharmoniker
Dirigent: Herbert Blomstedt
Maria João Pires, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klavier und Orchester A-Dur KV 488 Anton Bruckner: Symphonie Nr. 3 d-Moll (1. Fassung von 1873)

(aufgenommen am 10. Dezember 2017 in der Berliner Philharmonie)

Anton Bruckners Dritte Symphonie ist von derselben orgelhaften Wucht wie seine späteren Werke und steht doch in deren Schatten. Bruckner selbst war mit der Symphonie nie ganz zufrieden und hat sie immer wieder überarbeitet. Dieses Konzert mit Herbert Blomstedt bietet die seltene Gelegenheit, die Erstfassung kennenzulernen.

In Mozarts Klavierkonzert Nr. 23 ist außerdem die für ihre sensible Anschlagskultur berühmte Maria João Pires zu erleben.
(Berliner Philharmoniker)

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 01. Mai 2018 Konzert
20:03 Mozart - Martinu K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
01.05.2018 20:03:15
Philharmonie Sir Roger Norrington
Berlin Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Live aus der Philharmonie Berlin

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie D-Dur KV 250

ca. 20.45 Konzertpause

Bohuslav Martin Sinfonie Nr. 1

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Roger Norrington

Dolby Digital 5.0

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Mittwoch, 02. Mai 2018 Konzert
20:05 Reger - Wagner - Weber - Strauss K 1
22:00
01
BR Klassik
1
Horst Stein
Bamberg Bamberger Symphoniker
MITTWOCH, 02.05.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
AUS DEM STUDIO FRANKEN:KONZERTABEND
Bamberger Symphoniker
Zum 90. Geburtstag des Dirigenten Horst Stein

Max Reger: "Eine Lustspielouvertüre", op. 120;
Richard Wagner: "Siegfried-Idyll";
Carl Maria von Weber: Symphonie Nr. 1 C-Dur;
Richard Strauss: "Eine Alpensinfonie", op. 64

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 03. Mai 2018 Konzert
20:03 Claude Debussy K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
01.05.2018 20:03:15
Staatsoper Daniel Barenboim
Berlin Staatskapelle Berlin
Anna Prohaska
Marianne Crebassa
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Staatsoper Unter den Linden Berlin
Aufzeichnung vom 01.05.2018

Claude Debussy
"Trois Nocturnes", Triptyque symphonique für Frauenchor und Orchester
"La Damoiselle élue", Poème lyrique für Sopransoli, Frauenchor und Orchester

ca. 20.55 Konzertpause

Claude Debussy
"Trois Ballades de François Villon" für Singstimme und Orchester
"La Mer", Drei sinfonische Skizzen für Orchester

Anna Prohaska, Sopran
Marianne Crebassa, Mezzosopran
Chor der Staatsoper Unter den Linden Berlin
Staatskapelle Berlin
Leitung: Daniel Barenboim

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 03. Mai 2018 Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
22:05 Diabelli-Variationen op. 120
22:50
16
DLF
1
K
Reg./Bü.: Friedrich Gulda, Swjatoslaw Richter, Géza Anda - Rudolf Serkin, Artur Schnabel
22:05 Uhr
Historische Aufnahmenaufnehmen
Abschied und Gipfel
Die Diabelli-Variationen von Ludwig van Beethoven in frühen Einspielungen
Von Christoph Vratz

Am Ende steht ein Tempo di Menuetto, dessen unaufdringlichen Charakter Ludwig van Beethoven noch mit einem ergänzenden moderato zusätzlich betont hat. Mit diesem unspektakulären Satz endet eines der kühnsten Werke der Musikgeschichte: Ludwig van Beethovens 33 Variationen über einen Walzer von Anton Diabelli. Als der Beethovenschen Tonsprache, ja der ganzen Musik überhaupt" bezeichnete sie der Dirigent Hans von Bülow im 19. Jahrhundert. Im Jahr 1819 hatte der Wiener Musikverleger und Komponist Anton Diabelli eine Reihe von Pianisten und Komponisten gebeten, ihm je eine Variation über ein von ihm vorgegebenes Thema, einen Walzer, zu schreiben. Über 80 Musiker beteiligten sich an diesem Projekt, darunter Czerny, Hummel, Moscheles, Schubert und der junge Franz Liszt. Nur Beethoven wollte nichts über einen "Schusterfleck" komponieren und ließ das Thema zunächst einmal liegen. Erst vier Jahre später schuf er einen eigenen Zyklus, der nach den Goldberg-Variationen von Bach zu den bekanntesten seiner Art zählt. Unter op. 120 veröffentlichte er dieses letzte große Klavierwerk, das eine besondere Herausforderung für Pianisten darstellt. Die Originalhandschrift liegt heute im Bonner Beethoven-Haus, das sie 2009 für mehrere Millionen Euro angekauft hat. Zu den frühen prägenden Aufnahmen zählen Einspielungen mit Friedrich Gulda, Swjatoslaw Richter, Géza Anda, Rudolf Serkin und Artur Schnabel.

22:50 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 04. Mai 2018 Konzert
20:05 Bartók - Widmann - Eliasson - Rautavaara - Messiaen K 1
22:00
01
BR Klassik
1
München Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Reg./Bü.: Anoine Tamestit, Viola - Ralf Gothoni, Klavier
FREITAG, 04.05.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
KONZERTABEND
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Béla Bartók: "Der Wunderbare Mandarin", Suite (Mariss Jansons);
Jörg Widmann: Konzert für Viola und Orchester (Anoine Tamestit, Viola; Daniel Harding);
Anders Eliasson: Symphonie Nr. 4 (Christoph Poppen);
Einojuhani Rautavaara: Klavierkonzert Nr. 2 (Ralf Gothoni, Klavier; Jukka-Pekka Saraste);
Olivier Messiaen: "Hymne au Saint-Sacrement" (Mariss Jansons)

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 06. Mai 2018 Konzert
10:05 Suk - Brahms - Dvorák K 1
11:55
01
BR Klassik
1
München Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Reg./Bü.: Gil Shaham, Violine -
SONNTAG, 06.05.2018
10:05 BIS 11:55 UHR
BR-KLASSIK
SYMPHONISCHE MATINÉE
Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Josef Suk: Serenade Es-Dur, op. 6 (Mariss Jansons);
Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur, op. 77 (Gil Shaham, Violine; Lorin Maazel);
Antonín Dvo Symphonie Nr. 8 G-Dur (Andris Nelsons)

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 06. Mai 2018 Konzert
11:03 Bernstein - Mahler K 1
13:00
31
Oe 1
2018
06.05.2018 11:03:31
Musikverein Daniel Harding
Wien Wiener Philharmoniker
Elisabeth Kulman
11:03
Musikverein Festival Wien 2018 - Matinee live
Wiener Philharmoniker, Dirigent: Daniel Harding
Elisabeth Kulman, Alt.

Leonard Bernstein: Symphonie Nr. 1, "Jeremiah"
Gustav Mahler: Symphonie Nr. 5

(Übertragung aus dem Großen Musikvereinssaal Wien in Dolby Digital 5.1 Surround Sound).
Präsentation: Eva Teimel

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 08. Mai 2018 Konzert
20:05 Janácek - Widmann - Brahms K 1
22:00
01
BR Klassik
2018
26.04.2018
Konzerthalle Jakub Hrusa
Bamberg Bamberger Symphoniker
Christian Gerhaher
DIENSTAG, 08.05.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
AUS DEM STUDIO FRANKEN:KONZERTABEND
Bamberger Symphoniker
Leitung: Jakub Hrùsa
Solist: Christian Gerhaher, Bariton

Leos Janá "Zárlivost";
Jörg Widmann: "Das heiße Herz" (Uraufführung);
Johannes Brahms: Symphonie Nr. 3 F-Dur;
Jörg Widmann: "Bamberger Marsch"

Aufnahme vom 26. April 2018 aus dem Joseph-Keilberth-Saal der Konzerthalle Bamberg

Spannende Programmzusammenstellungen, aspektreiche Kombinationen und Konfrontationen und dabei immer wieder Uraufführungen im instruktiven Kontext von Werken des Repertoires - all dies zeichnet die Konzertdramaturgie der Bamberger Symphoniker aus. Ihr Abonnementkonzert Ende April kreiste um Liebe, Eifersucht und Verzicht. Im Zentrum: eine Uraufführung des immens erfolgreichen Gegenwartskomponisten und Star-Klarinettisten Jörg Widmann. "Das heiße Herz" heißt sein Zyklus von Orchesterliedern, vornehmlich nach Texten von Alfred Henschke alias Klabund. "In dem Liederzyklus", so Widmann "geht es auch um die extremen Erfahrungen, was Liebe sein kann: Es kann das Paradies sein, aber auch eine Schlangengrube oder beides zugleich." Flankiert wurde die Uraufführung von Brahms' 3. Symphonie - Musik über Liebe, Verzicht und Melancholie - und von Musik aus der tschechischen Heimat des jungen Symphoniker-Chefs Jakub Hrùsa: "Zárlivost" (Eifersucht), ein "zorniges" Orchesterstück von Leos Janá das ursprünglich als Ouvertüre seines Opernmeisterwerks "Jen figurierte.

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 10. Mai 2018 Konzert
22:05 Paul van Kempen K 1
22:50
16
DLF
1
Paul van Kempen
K
22:05 Uhr
Historische Aufnahmenaufnehmen
Wandler zwischen zwei Welten
Der Dirigent Paul van Kempen (1893-1955)
Von Herbert Haffner

Es ist schon erstaunlich, dass Paul van Kempen heute meist nur noch wenigen Musikliebhabern bekannt ist, obwohl er zahlreiche Schallplatten mit so bedeutenden Orchestern wie den Berliner Philharmonikern oder dem Amsterdamer Concertgebouw Orchester aufnahm. Legendär sind zum Beispiel seine Einspielungen der Klavierkonzerte von Beethoven mit Wilhelm Kempff und den Berliner Philharmonikern. Geboren in den Niederlanden, arbeitete er zunächst als Geiger in verschiedenen Ensembles und kam dann als Konzertmeister wie als Musikdirektor nach Deutschland, wo er auch die deutsche Staatsbürgerschaft annahm. Von 1934 bis 1942 war er Chefdirigent der Dresdner Philharmonie, die sich unter seiner Leitung zu einem der besten Orchester in Deutschland entwickelte. 1942 wurde van Kempen Nachfolger von Karajan als Generalmusikdirektor der Stadt Aachen. Nach dem Krieg leitete Kempen das Philharmonische Rundfunkorchester Hilversum, doch das niederländische Publikum nahm ihm seine Tätigkeiten im Deutschland der Nationalsozialisten übel, was oft mit lautstarkem Protest einherging, und er konnte nicht wieder so richtig Fuß fassen. 1953 kehrte er daher als Generalmusikdirektor in Bremen nach Deutschland zurück. Gestorben ist er zwei Jahre später in einem Amsterdamer Krankenhaus.

22:50 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Samstag, 12. Mai 2018 Konzert
20:05 Bernstein, Barber, Copland, Ives, Whitacre, Mozart K 1
22:00
01
BR Klassik
2018
12.05.2018 20:05:01
Prinzregententheater
München
Valer Sabadus
Reg./Bü.: Chor des Bayerischen Rundfunks - Max Hanft (Orgel/Klavier)
SAMSTAG, 12.05.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
LIVE AUS DEM MÜNCHNER PRINZREGENTENTHEATER:KONZERT MIT DEM CHOR DES BAYERISCHEN RUNDFUNKS
Leitung: Klaas Stok

Leonard Bernstein: "Missa brevis"; "Chichester Psalms";
Samuel Barber: "Agnus Dei", op. 11; "Reincarnations", op. 16;
Aaron Copland: Vier Motetten;
Charles Ives: "Psalm 67"; "Psalm 100";
Eric Whitacre: "Sleep";
Wolfgang Amadeus Mozart: "Ave verum corpus", KV 618

In diesem Jahr wäre der amerikanische Dirigent und Komponist Leonard Bernstein 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass gibt der Chor des Bayerischen Rundfunks, Bernsteins "Lieblingschor der Welt", ein Konzert zu seinen Ehren. Bernstein war mehrfach bei Chor und Symphonieorchester des BR zu Gast.
Auf dem Programm stehen Motetten von Bernsteins Freund Aaron Copland. Auch Werke der amerikanischen Komponisten Charles Ives, Eric Whitacre und Samuel Barber, großteils für Chor a capella, kommen zur Aufführung. Mozarts Mottete "Ave verum corpus" wird dabei am Ende stehen als Reminiszenz an die inzwischen legendären Mozart-Aufführungen, die der BR-Chor unter Bernsteins Leitung erleben durfte .
Natürlich werden auch Werke des Jubilars selbst erklingen: Die "Missa brevis" für Countertenor, Chor und Percussion und die "Chinchester Psalms" für Solo, Chor, Orgel, Harfe und Percussion.
Der Chor des Bayerischen Rundfunks wird geleitet vom Niederländer Klaas Stok, der an diesem Abend sein Debüt beim BR-Chor geben wird.
Die Solisten sind Valer Sabadus (Countertenor), Max Hanft (Orgel/Klavier), Cristina Bianchi (Harfe) und Andreas Moser (Percussion).
BR-Klassik überträgt das Konzert live aus dem Münchner Prinzregententheater.
"A Tribute to Leonard Bernstein"
Valer Sabadus, Countertenor; Cristina Bianchi, Harfe; Max Hanf, Orgel und Klavier; Andreas Moser, Schlagzeug

Dazwischen:
PausenZeichen *
Leonard Bernstein bei Chor und Orchester des Bayerischen Rundfunks
Ein Essay von Robert Jungwirth
* Als Podcast verfügbar

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 13. Mai 2018 Konzert
10:05 Spohr, Hummel, Brunner, Boccherini, Clementi, Ries, Salieri K 1
11:55
01
BR Klassik
1
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Reg./Bü.: Eduard Brunner, Klarinette -
SONNTAG, 13.05.2018
10:05 BIS 11:55 UHR
BR-KLASSIK
SYMPHONISCHE MATINÉE
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Louis Spohr: "Faust", Ouvertüre (Michael Gläser);
Johann Nepomuk Hummel: Introduktion, Thema und Variationen F-Dur, op. 102 (Eduard Brunner, Klarinette; Leopold Hager);
Luigi Boccherini: Sinfonia concertante C-Dur, op. 10, Nr. 4 (Reinhard Goebel);
Muzio Clementi: Symphonie B-Dur, op. 18, Nr. 1 (Walter Gillessen);
Ferdinand Ries: Konzert Es-Dur (Jack Meredith, Olaf Klamand, Horn; Wilhelm Loibner);
Antonio Salieri: 26 Variationen über "La folia di Spagna" (Reinhard Goebel)

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 15. Mai 2018 Konzert
20:03 Kouroupos - Beethoven - Skalkottas K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
04.05.2018
Megaron Stefanos Tsialis
Athen Staatsorchester Athen
Reg./Bü.: Anatol Ugorski, Klavier -
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Megaron Athen
Aufzeichnung vom 04.05.2018

Giorgos Kouroupos
"Die sieben unsterblichen Tugenden" (Uraufführung)

Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Nikos Skalkottas
"Antiker griechischer Marsch"
Sinfonietta B-Dur

Anatol Ugorski, Klavier
Staatsorchester Athen
Leitung: Stefanos Tsialis

Ein Festkonzert zum 75-jährigen Bestehen des Staatsorchesters Athen.

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Mittwoch, 16. Mai 2018 Konzert
20:03 Johann Sebastian Bach - Johann Ludwig Bach K 1
21:30
15
DLF Kultur
2018
28.04.2018
Evangelische Kirche
Bregenz Ensemble der Bachkantaten in Vorarlberg
Reg./Bü.: Anatol Ugorski, Klavier -
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Evangelische Kirche Bregenz
Aufzeichnung vom 28.04.2018

Johann Sebastian Bach
"Sie werden euch in den Bann tun", Kantate zum Sonntag Exaudi BWV 44
"Wo gehest du hin", Kantate zum Sonntag Cantate BWV 166

Johann Ludwig Bach
"Wie lieblich sind auf den Bergen", Kantate zum Sonntag Quasimodogeniti

Miriam Feuersinger, Sopran
David Erler, Altus
Robert Buckland, Tenor
Stefan Zenkl, Bass
Ensemble der Bachkantaten in Vorarlberg
Leitung: Thomas Platzgummer

21:30 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 18. Mai 2018 Konzert
20:03 Richard Dering, Peter Philips, Thomas Tallis, William Byrd, Philippe de Monte K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
18.05.2018 20:03:15
Kammermusiksaal der Philharmonie
Berlin
Reg./Bü.: RIAS Kammerchor - Petteri Pitko, Orgel
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Live aus dem Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin

"Der Heimat so fern"

Werke von Richard Dering, Peter Philips, Thomas Tallis, William Byrd und Philippe de Monte

ca. 20.50 Konzertpause

Petteri Pitko, Orgel
RIAS Kammerchor
Leitung: Justin Doyl

Künstlerisches Wirken fern der Heimat führt seit Jahrhunderten zu kultureller Bereicherung. Die englische Spätrenaissance bietet dafür gute Beispiele: Richard Dering und Peter Philips, beide katholischen Glaubens, zog es durch halb Europa, bis sie schließlich für lange Zeit im freigeistigen niederländischen Kulturraum Fuß fassten. Dieses Programm bietet die Möglichkeit, die unterschiedlichen Kompositionsweisen der Reisenden und der Daheimgebliebenen, wie William Byrd oder Thomas Tallis, miteinander zu vergleichen.

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Samstag, 19. Mai 2018 Konzert
20:05 In Bearbeitung - Re-Formationen bei Johann Sebastian Bach K 1
22:00
01
BR Klassik
2018
19.05.2018 20:05:01
Dreieinigkeitskirche
Regensburg La Folia Barockorchester
Reg./Bü.: Violine und Leitung: Robin Peter Müller -
SAMSTAG, 19.05.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
LIVE AUS DER DREIEINIGKEITSKIRCHE IN REGENSBURG - SURROUNDTAGE ALTER MUSIK 2018
Tage Alter Musik Regensburg 2018

"In Bearbeitung" - Re-Formationen bei Johann Sebastian Bach
La Folia Barockorchester & Ensemble Polyharmonique
Violine und Leitung: Robin Peter Müller

Marco Giuseppe Peranda/Johann Sebastian Bach: Missa A-Dur, Kyrie und Gloria;
Francesco Bartolomeo/Johann Sebastian Bach: "Languet anima mea";
Johann Sebastian Bach: "Lobet den Herrn, alle Heiden", BWV 230;
Alessandro Marcello: Oboenkonzert d-Moll;
Johann Kuhnau/Johann Sebastian Bach: "Der Gerechte kommt um";
Giovanni Pierluigi da Palestrina/Johann Sebastian Bach: "Missa sine nomine", Kyrie und Gloria;
Johann Sebastian Bach: Concerto d-Moll nach Marcello, BWV 974;
Gottfried Heinrich Stölzel/Johann Sebastian Bach: "O Jesu Christ, mein's Lebens Licht", BWV 118;
Francesco Durante/Johann Sebastian Bach: Missa C-Dur, Kyrie und Gloria

Johann Sebastian Bach hat mit seinem Schaffen viele Komponisten nach ihm beeinflusst. Welchen Einfluss vor allem die italienische Musik auf sein eigenes Schaffen hatte, steht im Zentrum eines Konzerts bei den 34. Tagen Alter Musik Regensburg.
Das Programm des Ensemble Polyharmonique und des La Folia Barockorchester unter der Leitung des Geigers Robin Peter Müller ist überschrieben mit "In Bearbeitung" - Re-Formationen bei Johann Sebastian Bach. Die Musiker spielen Originalkompositionen und Bearbeitungen Bachs von italienischer Musik, darunter unter anderem Werken von Johann Kuhnau und Giovanni Pierluigi da Palestrina. Durch diese Gegenüberstellung wird deutlich, wie stark diese Musik auf Bachs eigene Kompositionen gewirkt hat.
BR-Klassik überträgt das Konzert live aus der Regensburger Dreieinigkeitskirche. Die Sendung Tafel-Confect berichtet an Pfingstmontag mit Mitschnitten, Interviews und Reportagen von den Tagen Alter Musik

Dazwischen:
PausenZeichen *

* Als Podcast verfügbar

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 22. Mai 2018 Konzert
20:05 Schumann - Beethoven K 1
22:00
01
BR Klassik
1953
25.08.1953
Kunsthaus Wilhelm Furtwängler
Luzern Schweizerischen Festspielorchester
DIENSTAG, 22.05.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
KONZERTABEND
Konzert des Schweizerischen Festspielorchesters
Leitung: Wilhelm Furtwängler

Robert Schumann: "Manfred-Ouvertüre", op. 115;
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 3 Es-Dur - "Eroica";
Robert Schumann: Symphonie Nr. 4 d-Moll

Aufnahme vom 26. August 1953 im Kunsthaus Luzern

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Mittwoch, 23. Mai 2018 Konzert
20:05 Dvorák - Brahms - Wagner K 1
22:00
01
BR Klassik
2018
28.02.2018
Konzerthaus Jakub Hrusa
Bamberg Bamberger Symphoniker
MITTWOCH, 23.05.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
AUS DEM STUDIO FRANKEN:KONZERTABEND
Bamberger Symphoniker
Leitung: Jakub Hr

Antonín Dvo Symphonie Nr. 8 G-Dur;
Johannes Brahms: Symphonie Nr. 3 F-Dur;
Richard Wagner: "Tristan und Isolde", Vorspiel und Liebestod

Aufnahme vom 28.02.2018

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 24. Mai 2018 Konzert
20:05 Eugène Aynsley Goossens K 1
22:50
16
DLF
1
Sir Eugène Goossens
K
22:05 Uhr
Historische Aufnahmenaufnehmen
Aufstieg und Fall
Der Dirigent und Komponist Eugène Aynsley Goossens (1893 - 1962)
Von Norbert Hornig

Sir Eugène Aynsley Goossens, am 26. Mai vor 125 Jahren in London geboren, entstammte einer verzweigten belgischen Musikerfamilie. Auch sein Großvater und sein Vater, die ebenfalls Eugène mit Vornamen hießen, waren Dirigenten. Sein Bruder Léon brachte es zu einem Oboisten von internationalem Format. Goossens genoss eine umfassende Ausbildung als Geiger, Komponist und Dirigent. Entscheidend für seinen Erfolg als Dirigent, war die Förderung durch Thomas Beecham. 1921 führte Goossens erstmals ,Le Sacre du Printemps' von Strawinsky in Großbritannien auf und schaffte damit den internationalen Durchbruch. Er wirkte zunächst vor allem in den USA, u.a. als Nachfolger von Fritz Reiner beim Cincinnati Symphony Orchestra. Nach dem Zweiten Weltkrieg leitete er fast zehn Jahre lang das Sydney Symphony Orchestra. Das Ende seiner Karriere kam abrupt, als 1956 seine langjährige heimliche Verbindung zu der umstrittenen australischen Erotikkünstlerin und Okkultistin Rosaleen Norton bekannt wurde. Goossens verlor daraufhin alle Ämter und kehrte mit beschädigter Reputation nach England zurück. 1962 dirigierte er sein letztes Konzert mit dem London Symphony Orchestra. Goossens' Kompositionen zeigen sich vor allem vom französischen Impressionismus beeinflusst.

22:50 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 25. Mai 2018 Konzert
20:05 Turina - de Falla - Bartók - Albeniz K 1
22:00
01
BR Klassik
1
Jesus Lópes-Cobos
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
FREITAG, 25.05.2018
20:05 BIS 22:00 UHR
BR-KLASSIK
KONZERTABEND
In memoriam Jesús López-Cobos (1940 - 2018)
Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Joaquín Turina: Sinfonia sévillana, op. 23;
Manuel de Falla: "Homenajes";
Béla Bartók: Konzert (Begonia Mrongovius, Karl-Hermann Mrongovius, Klavier; Matthias Holm, Günter Happernagel, Horst Huber, Schlagzeug);
Isaac Albéniz: "Suite Iberia"

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 27. Mai 2018 Konzert
21:05 Penderecki - Schostakowitsch K 1
23:00
16
DLF
2018
16.05.2018
Philharmonie Krzysztof Penderecki
Berlin Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Reg./Bü.: Anne-Sophie Mutter, Violine -
21:05 Uhr
Konzertdokument der Wocheaufnehmen
Krzysztof Penderecki
'Metamorphosen'. Konzert für Violine und Orchester Nr. 2

Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 15 A-Dur, op. 141

Anne-Sophie Mutter, Violine
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Krzysztof Penderecki

Aufnahme vom 16.5.2018 aus der Philharmonie Berlin

Am Mikrofon: Johannes Jansen

Musikalische Gedanken einem Verwandlungsprozess zu unterziehen - darin besteht klassischerweise die Arbeit eines Komponisten. Jede Art von Komposition ist, so gesehen, eine Metamorphose. Im zweiten Violinkonzert von Krzysztof Penderecki jedoch weist der Begriff über die Verwandlung von Material, Struktur und den Prozess der Verarbeitung hinaus. Gemeint ist auch der Komponist in seiner Selbstverwandlung vom Avantgardisten zum Vertreter einer gemäßigt modernen Richtung, die ihn den eigenen musikalischen Wurzeln nähergebracht hat. Heute gehört Penderecki zu den wenigen Komponisten der Gegenwart, die sich weltweit ein großes klassisches Konzertpublikum erobert haben. Ausgangspunkt der 'Metamorphosen' war eine Begegnung mit der Geigerin Anne-Sophie Mutter anlässlich einer gemeinsamen Aufführung des Violinkonzerts Nr. 1 von Sergej Prokofjew. Penderecki widmete ihr daraufhin sein zweites Violinkonzert. Für die Ersteinspielung unter der Leitung des Komponisten wurde Anne-Sophie Mutter 1998 mit einem Grammy ausgezeichnet. Auch an diese Wegmarken ihrer Künstlerfreundschaft erinnert das Berliner Konzert im Vorfeld von Pendereckis 85. Geburtstag. Der zweite Teil des Programms ist eine Verbeugung vor Dmitri Schostakowitsch und dessen letzter Sinfonie, die Anfang der 1970er-Jahre - um dieselbe Zeit wie Pendereckis erste Sinfonie - entstand.

Wegmarken des Wandels
22:00 Nachrichten

23:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Dienstag, 29. Mai 2018 Gustav Mahler (1860 - 1911)
20:00 Symphonie Nr. 7 W 7
22:00 Das Lied der Nacht UA 1908 Prag
01
BR Klassik
e-moll
2018
29.05.2018 20:00:01
Nationaltheater Kirill Petrenko
München Bayerisches Staatsorchester
6. AKADEMIEKONZERT 2017/18
Montag, 28. Mai 2018
Dienstag, 29. Mai 2018
20.00 Uhr
Nationaltheater

Bayerisches Staatsorchester

Musikalische Leitung
Kirill Petrenko


Gustav Mahler
Symphonie Nr. 7 e-Moll

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 31. Mai 2018 Konzert
20:03 Webern - Pintscher - Mendelssohn K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
31.05.2018 20:03:15
Philharmonie Matthias Pintscher
Berlin Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Reg./Bü.: Clément Saunier, Trompete - Simon Höfele, Trompete
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Live aus der Philharmonie Berlin

Anton Webern
"Im Sommerwind", Idyll für großes Orchester nach Bruno Wille

Matthias Pintscher
"Chute d Hommage an Anselm Kiefer für zwei Solotrompeten und Orchester

ca. 20.45 Konzertpause

Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 "Schottische"

Clément Saunier, Trompete
Simon Höfele, Trompete
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Matthias Pintscher

Dolby Digital 5.0

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 31. Mai 2018 Konzert
22:05 Vlado Perlemuter K 1
22:50
16
DLF
1
K
Reg./Bü.: Vlado Perlemuter, Klavier -
22:05 Uhr
Historische Aufnahmenaufnehmen
Auf den Spuren von Ravel
Der Pianist Vlado Perlemuter (1904 - 2002)
Von Christoph Vratz

Seine größte Enttäuschung war, dass er im Zweiten Weltkrieg seine französische Wahlheimat verlassen musste, während sein ehemaliger Mentor Alfred Cortot in Paris bleiben durfte. Damals, 1942, ging Vlado Perlemuter in die Schweiz, um erst 1951 als Professor am Pariser Conservatoire nach Frankreich zurückzukehren. Seine Familie war polnischer Herkunft, er selbst wurde 1904 in Litauen geboren. Doch schon mit drei Jahren wanderte die Familie nach Frankreich aus. In Paris erhielt Perlemuter Unterricht bei Moritz Moszkowski und Alfred Cortot. Als Perlemuter 1925 die ,Jeux d von Maurice Ravel kennenlernte, entschloss er sich, dessen sämtlichen Werke einzustudieren. 1927 arbeitete er sechs Monate mit dem Komponisten zusammen und führte 1929 als erster Pianist Ravels komplettes Klavierwerk öffentlich auf. Bis ins hohe Alter nahm Perlemuter Schallplatten auf, einige Werke hat er sogar mehrfach dokumentiert. Zu seinen Schwerpunkten zählt die Musik von Mozart, Schumann, Chopin und Ravel. Mit 98 Jahren verstarb Vlado Perlemuter nahe Paris.

22:50 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Freitag, 01. Juni 2018 Konzert
20:03 Kunzen - Mozart - Haydn K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
01.06.2018 20:03:15
Kaisersaal Lars Ulrik Mortensen
Würzburg Concerto Copenhagen
Reg./Bü.: Ragna Schirmer, Klavier -
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Mozartfest Würzburg
Live aus dem Kaisersaal der Residenz

Friedrich Ludwig Kunzen
Sinfonie g-Moll

Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur KV 414

ca. 20.45 Konzertpause

Joseph Haydn
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur
Sinfonie Nr. 34 d-Moll

Ragna Schirmer, Klavier
Concerto Copenhagen
Leitung: Lars Ulrik Mortensen

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 03. Juni 2018 Konzert
20:03 Dvorák - Schostakowitsch - Janácek K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
02.06.2018
Philharmonie James Conlon
Berlin Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Reg./Bü.: Alisa Weilerstein, Violoncello -
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 02.06.2018

Antonín Dvo "Das goldene Spinnrad", Sinfonische Dichtung op. 109

Dmitrij Schostakowitsch
Violoncellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107

Leos Janá Sinfonietta op. 60

Alisa Weilerstein, Violoncello
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: James Conlon

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Donnerstag, 07. Juni 2018 Konzert
20:03 Johannes Brahms K 1
22:00
15
DLF Kultur
2018
21.05.2018
Semperoper Ivor Bolton
Dresden Dresdner Festspielorchester
Reg./Bü.: Thomas Zehetmair, Violine -
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Dresdner Musikfestspiele
Semperoper Dresden
Aufzeichnung vom 21.05.2018

Johannes Brahms
Variationen über ein Thema von Joseph Haydn B-Dur op.56a
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op.77
Sinfonie Nr.2 D-Dur op.73

Thomas Zehetmair, Violine
Dresdner Festspielorchester
Leitung: Ivor Bolton

22:00 Uhr

Sendung / Aufführung Komponist / Werk Rolle / Besetzung UA / Handlung
Sonntag, 10. Juni 2018 Konzert
20:03 Mozart - Pärt - Beethoven K 1
22:30
15
DLF Kultur
2018
08.06.2018
Kaisersaal Howard Arman
Würzburg Adademie für Alte Musik Berlin
Reg./Bü.: Chor des Bayerischen Rundfunks -
20:03 Uhr
Konzertaufnehmen
Mozartfest Würzburg
Kaisersaal der Residenz
Aufzeichnung vom 06./08.06.2018

Wolfgang Amadeus Mozart
Ouvertüre zur Oper "La clemenza di Tito" KV 521

Arvo Pärt
"Fratres" (Fassung für Streichquartett)

Ludwig van Beethoven
Große Fuge B-Dur op. 133
(Fassung für Streichquartett und Orchester im Wechsel)
Schumann Quartett
Bamberger Symphoniker
Leitung: John Storgards

Wolfgang Amadeus Mozart
Missa für Soli, Chor und Orchester c-Moll KV 427 "Große Messe"
Christina Landshamer, Sopran
Anke Vondung, Alt
Steve Davislim, Tenor
Tobias Berndt, Bass
Chor des Bayerischen Rundfunks
Adademie für Alte Musik Berlin
Leitung: Howard Arman

22:30 Uhr

Startseite